Einleitung

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Mit dieser Befragung möchten wir gerne erfahren, was Menschen mit Behinderungen über automatisierte Mobilität denken. Automatisierte Mobilität bedeutet eine vermehrte Unterstützung beim Unterwegs-Sein durch technische Hilfsmittel. Dabei geht es von der Planung eines Weges mit zum Beispiel Applikationen (Apps) bis hin zu fahrerlosen Fahrzeugen, die gerade den USA und China entwickelt und getestet werden. Es wird in Zukunft vielleicht Autos geben, die ohne Lenkerin oder Lenker fahren, weil sie nicht vom Menschen bedient werden müssen.

Heute gibt es erst wenige Verkehrsmittel, die teilweise automatisiert unterwegs sind – so etwa die fahrerlose U-Bahn in Paris, oder auch der fahrerlose Bus der Wiener Linien, der in der Seestadt Aspern in Wien im Testbetrieb unterwegs ist.

In der Befragung stellen wir Fragen zu Ihren Wünschen und Bedürfnissen rund um das Thema Unterwegs-Sein und Verkehrsmittel. Uns interessiert, wo Menschen mit Behinderungen beim Unterwegs-Sein auf Barrieren und Hindernisse treffen. Was klappt beim Unterwegs-Sein gut? Können technische Hilfsmittel beim Unterwegs-Sein hilfreich sein?

Es werden Fragen gestellt, bei denen Sie die Antwort auswählen können. Ganz wenige – besonders wichtige – Fragen sind verpflichtend auszufüllen und mit einem Stern gekennzeichnet. Wenn Sie uns zusätzlich zu den gestellten Fragen Ihre persönliche Meinung mitteilen wollen, können Sie dies am Ende des Fragebogens tun. Es gibt dann ein Textfeld, in das Sie alles hineinschreiben können, was Ihnen während des Ausfüllens des Fragebogens durch den Kopf gegangen oder eingefallen ist. Mit den Ergebnissen aus dieser Befragung möchten wir erreichen, dass die Anforderungen von Menschen mit Behinderungen von der Politik und auch bei der Technik-Entwicklung von automatisierter Mobilität besser berücksichtigt werden.

Wir – das ist das Team rund um das Projekt „AM inklusive“, das von fünf Organisationen durchgeführt wird: dem Büro für nachhaltige Kompetenz (Projektleitung), der Technischen Universität Wien, der Universität Wien, dem Büro ZIS+P und dem Österreichischen Behindertenrat. Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie.

Ihre Antworten werden anonymisiert ausgewertet und vertraulich behandelt. Bei der Auswertung ist es nicht möglich, Rückschlüsse auf Sie und Ihre Person zu ziehen. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert in etwa 20 Minuten. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Es zählt Ihre persönliche Meinung. 

Wenn Sie Interesse an den Ergebnissen der Fragebogen-Erhebung haben und wissen wollen was andere Menschen geantwortet haben, können Sie am Ende des Fragebogens uns Ihre E-Mail-Adresse mitteilen. Wir informieren Sie dann im Herbst 2020 über die Ergebnisse.

Wir bedanken uns jetzt schon vielmals für das Ausfüllen des Fragebogens.

Wenn Sie nun unten auf „Weiter“ klicken, geht es los!

T